Berliner Olympiastadion – Ein geschichtsträchtiges Stadion

Das Berliner Olympiastadion wurde 1936 im Zuge des propagandistischen Feldzuges der Nationalsozialisten zum Anlass der elften Olympischen Spiele, von Adolf Hitler persönlich angeordnet und von dem Architekten Werner March erbaut.


Es sollte mit einem Gigantischen Fassungsvermögen von 100.000 Zuschauern eines der größten Stadien der damaligen Zeit werden und eine Architektur die an einer antiken Sportstätte angelegt wurde besitzen. Für die Fußball-WM 2006 wurde das Stadion modernisiert und bekam seine erste große bauliche Veränderung wobei aber 70 Prozent der historischen Bausubstanz erhalten wurden. Durch das absenken der Ränge und eine Verkleinerung des Besucher-Fassungsvermögens auf 74.649 wurde im Berliner Olympiastadion eine angenehme Publikumsnahe Atmosphäre geschaffen und das neue Dach scheint nun über den Zuschauerplätzen zu schweben.

Sport und Konzerte im Berliner Olympiastadion

Hauptmieter des Berliner Olympiastadions ist die Bundesligamannschaft Hertha BSC, die dort meist im Wochenwechsel ihre Heimspiele austrägt. Neben den Fußballspielen findet jährlich auch die ISTAF, die traditionsreichste und berühmteste deutsche Leichtathletik Veranstaltung und zahlreiche Konzerte internationaler Musikgrößen statt.

Sitzpläne

Wenn Sie vor haben eine Veranstaltung im Olympiastadion zu besuchen oder bereits ein Ticket haben empfiehlt es sch vorher einen Blick auf den entsprechenden Sitzplan zu werfen um zu sehen in welchem Block Sie sitzen, und wie Sie ihn am besten erreichen.

Der offizielle Internetauftritt stellt hierfür verschiedene Sitzpläne zur Verfügung

  • Allgemeine Blockeinteilung: Bei Konzerten befindet sich die Bühne meistens vor dem Marathontor
  • Logen und Businessplätze: VIP Bereiche
  • Virtueller Sitzplan: Dieser zeigt ihnen Ihren Blickwinkel auf das Stadion
  • Rollstuhlfahrerplätze: Wo der Barrierefreie Zugang für Rollstühle möglich ist

    Hinweise

    Unsere Empfehlung ist es an Tagen, an denen Veranstaltungen im Berliner Olympiastadion stattfinden, mit den öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen. An Tagen wo keine Veranstaltungen stattfinden stehen ausreichend kostenlose Parkplätze zur Verfügung. Direkt neben dem Olympiastadion befindet sich das Freibad Olympiastadion.

    Berliner Glockenturm

    Wer das Berliner Olympiastadion besucht, sollte unbedingt auch einen kleinen Abstecher zum Berliner Glockenturm machen. Die vom Olympiastadion aus gut sichtbare, zugängliche und relativ unbekannte 77 Meter hohe Aussichtsplattform wurde ursprünglich ebenso wie das Berliner Olympiastadion von Werner March erbaut. Nach einem Feuer im Zweiten Weltkrieg musste der Glockenturm aufgrund von Einsturzgefahr abgerissen werden, wurde aber in den 60er Jahren nach Original Plänen wieder aufgebaut.

    Adresse:
    Glockenturmstraße
    14053 Berlin
    030 3058123

    Öffnungszeiten:
    01.04. – 31.10. / 9:00 – 18:00 Uhr
    Die Öffnungszeiten des Glockenturms sind saison- und witterungsabhängig.

    Anfahrt:

    • S-Bahn (S5, S75) bis Bahnhof Pichelsberg, 3 min. Fußweg
    • BVG-Bus (M49, 218) bis Passenheimer Straße
    • Anfahrt mit dem Auto über Heerstraße, Glockenturmstraße oder Passenheimer Straße. Von Norden über Reichsstraße, Olympische Straße, am Olympiastadion vorbei bis zur Passenheimer Straße Die Parkplätze sind kostenlos und ausreichend vorhanden

    Öffnungszeiten

    DatumBesichtigung
    20.03. – 31.05.9:00 – 19:00 Uhr
    01.06. – 15.09.9:00 – 20:00 Uhr
    16.09. – 31.10.9:00 – 19:00 Uhr
    01.11. – 19.03.10:00 – 16:00 Uhr

    Eintrittspreise

    TicketartBesichtigungFührungGlockenturm
    Erwachsene7,- €10,- €4,- €
    Kinder4,- €8,- €2,- €
    Ermäßigt *4,- €48,- €-
    Family Card **16,- €22,- €-
    Audioguide3,- €--


    Berliner Olympiastadion
    Olympischer Platz 3
    14053 Berlin
    030 25002322

    clock61 clock61


    Anfahrt:
    clock61U Olympia-Stadion

    Header: © Till Krech / / CC BY 2.0

    Author: Kallinski1

    Share This Post On