Top 12 der beliebtesten Sehenswürdigkeiten in Berlin

Die Zeit in einer fremden Stadt ist meist knapp und Berlin hat unzählige Orte und Sehenswürdigkeiten, die einen Besuch wert sind und in irgendeiner Form eine historische Bedeutung haben. Jeder Bezirk und jede Ecke in Berlin hat eine eigene Geschichte zu erzählen und tragen so zu dieser einzigartigen Atmosphäre, die die gesamte Stadt umgibt bei.

Um die Auswahl bei der Suche nach den „must see“ Sightseeing Orten zu komprimieren und die Entscheidung, wo es nun hingehen soll, zu erleichtern, findet sich hier eine Liste mit den Sightseeing-Hotspots in Berlin.

Ob Tourist, Neuberliner oder Einheimischer, diese Top 12 der beliebtesten Sehenswürdigkeiten in Berlin sollten unbedingt in Berlin besucht werden.

Bildnachweis: Header © Rodrigo Paredes „Berlín“ / CC BY 2.0

Brandenburger Tor


Brandenburger Tor

Das Nationalsymbol und wohl bekannteste Wahrzeichen Berlins, das Brandenburger Tor steht unübersehbar zwischen Pariser Platz und der Straße des 17. Juni im Bezirk Berlin-Mitte. Es ist heutzutage vor allem ein Symbol des 1989 wiedervereinigten Deutschlands und ist rückblickend auf die 200 jährige Geschichte Zeuge etlicher geschichtsträchtiger Ereignisse gewesen. Erbaut wurde das 65 Meter breite Monument, zwischen 1788 und 1791 nach den Plänen des Architekten Carl Gotthard Langhans, auf Weisung König Friedrich Wilhem II.. Die auf einem Streitwagen thronende von vier Pferden gezogene Quadriga wurde erst 1793 auf das Brandenburger Tor platziert. Bis 2002 war es noch erlaubt mit dem Auto durch das Tor zu fahren dies wurde aber mit einer Entscheidung des Berliner Senats 2002 verboten.

Bildnachweis: © Janik Macholl / CC BY 2.0

Berliner Olympiastadion


Berliner Olympiastadion

Der Bau des Berliner Olympiastadions wurde 1936 im Zuge des propagandistischen Feldzuges der Nationalsozialisten zum Anlass der elften Olympischen Spiele, von Adolf Hitler persönlich angeordnet und von dem Architekten Werner March erbaut. Es sollte mit einem gigantischen Fassungsvermögen von 100.000 Zuschauern eines der größten Stadien der damaligen Zeit werden und eine Architektur, die an einer antiken Sportstätte angelegt wurde, besitzen. Für die Fußball-WM 2006 wurde das Stadion modernisiert und bekam seine erste große bauliche Veränderung, wobei aber 70 Prozent der historischen Bausubstanz erhalten wurden. Durch das Absenken der Ränge und eine Verkleinerung des Besucherfassungsvermögens auf 74.649 wurde im Berliner Olympiastadion eine angenehme publikumsnahe Atmosphäre geschaffen und das neue Dach scheint nun über den Zuschauerplätzen zu schweben.

Bildnachweis: © Till Krech / CC BY 2.0

Berliner Fernsehturm


Berliner Fernsehturm

Das neben dem Brandenburger Tor bekannteste Wahrzeichen Berlins, der 1969 am Alexanderplatz erbaute Berliner Fernsehturm ist mit seinen 368 Metern das höchste Bauwerk der Stadt und der zweit größte Fernsehturm der Welt. Nicht nur die über eine Million Touristen, die ihn jährlich besuchen, auch die Einheimischen genießen den bei gutem Wetter bis zu 40 km weiten Ausblick von der Aussichtsplattform über die Stadt. Ein weiteres Highlight ist das auf 207 Metern gelegene „Telecafé“, ein Restaurant der besonderen Art, denn es dreht sich um die eigene Achse und gestattet dem besuchenden während des Essens einen Rundumblick.
mehr:

Bildnachweis: © Stefan Muth / CC BY-SA 2.0

Berliner Dom


Berliner Dom

Der im Norden der Museumsinsel gelegene 1905 erbaute Berliner Dom, ist mit seiner auffallenden riesigen Kuppel nicht nur eine der beliebtesten, sondern auch eine der auffälligsten Attraktionen Berlins. Angelehnt an seine ersten Vorgänger ist der aktuelle Berliner Dom im Stile des Barocks und der Hochrenaissance gehalten. Er besteht aus einer Predigt-, einer Tauf- und einer Traukirche und dem kaiserlichen Treppenhaus. In der in ihm befindlichen Hohenzollerngruft befinden sich fast 100 Särge, in denen die Verstorbenen Angehörigen der deutschen Adelsfamilie ihre letzte Ruhe fanden.

Bildnachweis: © berlinrider / CC BY 2.0

Author: Kallinski1

Share This Post On